YUCK Post 2 header3.png

verlängert
bis
15.05.22

Igitt

(english version below)

Ekel und Abscheu sind Emotionen, die uns unangenehm sind, die es zu vermeiden gilt. Das Tabuisierte und (vermeintlich) Perverse findet in unserer Gesellschaft dennoch regelmäßig seinen Ausdruck, auch in der Kunst und der Erotik. 1961 verkaufte ein italienischer Künstler seinen Kot in Konservenbüchsen, 2007 schockierte der Pornofilmtrailer „2 Girls 1 Cup“ die Welt des Internets. Das Unsagbare/Unmögliche findet den gesellschaftlichen Normen zum Trotz Eingang in unsere Phantasie, schlägt Wurzeln und trägt Blätter, die wir uns manchmal zu teilen trauen und manchmal auch nicht. Der Grad auf dem Lust und Ekel sich begegnen scheint schmal und dennoch wollen wir den Reflex des Ekels herausfordern und mit ihm die neue Flut gestalten: das Ungenießbare genießbar machen, Ablehnung in Neugier wandeln, das Obszöne einladend präsentieren. Denn was die eine in freudiger Erregung erschaudern lässt, das lässt den anderen zurückschrecken. Wir möchten euch einladen, dem Kitzel des Perversen nachzuspüren und der Scham mit Neugier zu begegnen. Wir sind gespannt und freuen uns auf ein unwiderstehliches Potpourri aus Beiträgen, das uns im Chor ein freudig erregtes „Yuck!“ entlockt. Beiträge können vom 04.04.-02.05.2022 (verlängert bis zum 15.05.22) eingereicht werden.

Yuck

Disgust and loathing are emotions that are unpleasant for us, emotions that need to be avoided. However, the tabooed and (allegedly) perversion continuously find their expression within society itself as well as within art and erotic. In 1961, an Italian artist sold his poop in tin cans and the porn movie “2 Girls 1 Cup” created a shocking uproar in the world wide web in 2007. Nonetheless, it is evident that the unsayable/impossible defies existing societal norms, enters our fantasy, strikes its roots and puts forth leaves which we might or might not share at times.
Lust and disgust meet on a thin red line, yet we want to challenge our reflex of disgust to shape the new edition of FLUT: therefor, we want to enjoy the unenjoyable, turn condemnation into curiosity, present the obscene in appealing fashion. Because what might spill a thrill of pure joy in some, might writhe others with sheer disgust.
We want to invite you to track down the thrill of perversion and to encounter shame with curiosity. Full of excitement, we are looking forward to an irresistible potpourri of submissions that will elicit an elated “Yuck!” from us. Your submissions can be handed in from the 4th of April until the 2nd of May 2022 (extended until 15 May). 

Wer kann teilnehmen?

Alle ab 18 Jahren können eigene Arbeiten einreichen.

Was kann eingereicht werden?

Beiträge in Text, Bild, Video und Audio:

1-15 Bilder, 2 Texte, 1 Video und/oder 1 Audiodatei (max. 5min)

Was ist das Thema der 4. Ausgabe?

Yuck/Igitt

Wann ist Einsendeschluss?

15.05.2022 (So), 23:59 Uhr

Alle Details sind im F.A.Q.-Formular und in unseren Terms and Conditions einsehbar. English Version :

Download here:

3. Send us your Submission + Declaration of Agreement to:  

    submission_flutmagazin@web.de

    Please send large data via WeTransfer.

After the Open Call is closed, you will receive an email that contains information about further procedures, as well as other pieces of important information

How to submit your work:

1. Read the "FAQ" and "Terms and Conditions".

2. Fill in and sign the "Declaration of Agreement".

Download here: